bg image

Schleimbeutelentzündung


Bursitis subacromialis (Schleimbeutel -Entzündung)

Dr. med. univ. Robert Url

Bursitis subacromialis
(Schleimbeutelentzündung)

Was ist eine Bursitis subacromialis?
Eine Bursitis subacromialis ist eine Entzündung des Schleimbeutels, der sich zwischen der Schulterhöhe (Acromion) und der darunter liegenden Rotatorenmanschette befindet.

Wie kommt es dazu?
Die Schleimbeutelentzündung kann mehrere Gründe haben: Sie kann durch eine Verengung (Impingementsyndrom) unterhalb der Schulterhöhe entstehen, durch eine Abnützung der Rotatorenmanschette, oder durch einen Osteophyten (knöcherne Ausziehung/Knochensporn) an der Schulterhöhe bzw. am Schultereckgelenk.

Was äußert sich die Bursitis subacromialis?
Diese sehr schmerzhafte Erkrankung macht sich nach längeren Arbeiten über Kopf bemerkbar, oft aber auch in einer Ruheposition. Besonders unangenehm sind die Beschwerden in der Nacht. Sie lassen die betroffenen Patienten vor Schmerz erwachen. Typischerweise strahlen die Schmerzen in den Oberarm aus.

Wie wird die Bursitis subacromialis behandelt?
Die Bursitis subacromialis behandelt man zunächst konservativ mit entzündungshemmenden, schmerzstillenden Medikamenten. Diese können in Tablettenform eingenommen werden oder in Kombination mit einem lokalen Betäubungsmittel gespritzt werden. Normalerweise bessern sich die Schmerzen dadurch. In einzelnen Fällen muss der Schleimbeutel in einer Operation entfernt werden.